Flugfunkprüfung Bremen 24.Juni 2024

Rund um das Thema Flugfunkausbildung BZF I & II

Moderator: aerotimmi

Antworten
Sparmartin
Beiträge: 1
Registriert: 01.07.2024 11:55

Flugfunkprüfung Bremen 24.Juni 2024

Beitrag von Sparmartin »

Moin an alle,
Kurz zu mir: Mein Name ist Martin, bin nicht mehr ganz 30, habe eine eigene Firma mit Tankstelle und verwende viel Zeit für meinen
pflegebedürftigen Vater, was mir manchmal nicht die nötige Energie für die Übungstunden um 21.00 Uhr ließ.

Da mir die Infos aus diesem Forum sehr geholfen haben, möchte auch ich meine Prüfung kurz schildern.
Mein Prüfungstermin war 12.30 Uhr, dass ich entspannt nach dem Frühstück von Wittenburg anreisen konnte.
Nach kurzem Aufenthalt im Warteraum, wurden die Namen aufgerufen und jedem ein Tisch zugewiesen.
Drei Leute waren zu Prüfung mit BZF1 und drei mit BZF2 angetreten.
Frau Seeger begrüßte uns und stellte uns die Beisitzerin Frau Schult von der DFS vor,
welche uns eine kurze Einweisung gab, was wir dürfen und nicht dürfen und das z.B. ein Ausflug mit falscher Höhe ein Durchfallgrund war.
Wind brauchte nicht zurück gelesen werden und ich fragte noch ob beim Wechsel Rollkontrolle zum Turm bzw. umgedreht ein Einleitungsanruf erwartet wird.
Hier wird beides als richtig gewertet war die Antwort.
Auf den Tischen waren die Karten für den Abflug und für den Anflug bereits ausgelegt und wir hatten ca. 5 min Vorbereitungszeit.
Schwierig , da die Starbahn erst vom Lotsen mitgeteilt wird und es gab keine ATIS.
Hier war meine Nervosität noch gering. Ich hatte den Abflug von Köln/Bonn und bekam die Info das ich am Terminal 2 stehe.
Mein Ziel war Münster/ Osnabrück. Da für mich die 32R naheliegend war , war entsprechend meine Vorbereitung.
Für alle BZF1 Leute war der Abflug auf englisch. ( ich hatte 10 Jahre russisch und kannte russische Reparaturhandbücher )

Frau Schult fing mit Tisch 1 an, was mir noch ein bißchen Zeit lies, dieser funkte auf deutsch dann kam der Prüfling von Tisch 2 welcher von Airbus kam.
Ich war an Tisch 3 und machte einen guten Einleitungaanruf, dann kam der Schock :
( Natürlich auf engl): D-MKMW Rollen sie zum Rollhalt Piste 06 über die Rollbahnen M und B überqueren Sie Piste 14R Wind ... QNH1009
Hier war ich dann etwas verwirt, konnte es aber so zurücklesen hatte mich mit dieser Startrichtung nicht beschäftigt.
Dann kam die Sonder VFR : Verlassen der Kontrollzone über N in 2500 f
Nach dem Abheben Steigen in Pistenrichtung auf 1000 f
Nach erreichen 1000 f Linkskurve Kurs 050
weiter steigen auf 1800f
direkt N
Da ich die " neue Piste " noch nicht verarbeitet hatte und mich auf der Karte orientieren mußte ( Fragen wegen überqueren 14R u.s.w ) fühlte ich mich etwas überfordert. Brachte es aber komplett zusammen und war mir in meiner Nervosität nicht Sicher ob ich alles richtig gesagt habe.
Mit 29 Jahren Lebenserfahrung wie es damals mit 30 getan hätte, war mir klar, wenn ich weitermachen darf, muß ich kämpfen.
Nächste Meldung war bei durchsteigen 900f - bei 900f wurde der Kurs abgefragt. hier habe ich mir auf der Karte eingezeichnet wo ich lang fliege. Nächste Meldung war bei 1300 f , wieder mit Kurs also 050. Zum Schluß N mit 2500f . Dabei wurde ich zunehmend ruhiger, da ich Sicherheit bekam und keinen Zweifel aufkommes ließ wo ich mich gerade befinde mit welchem Kurs und in welcher Höhe .

Hier mal an alle Flugfunklehrer ein Dankeschön für das manchmal harte Training, wenn man vom Tag schon ausgepowert ist.

Der Anflug auf Münster war dann wie ein normaler Abend bei unseren Ausbildung und ohne Nervosität ein Selbstgänger.
Richtige Höhe beim Einflug , dann hatte ich hier gelernt, mir ein Kreuz zu machen mit den Kursen von der Platzrunde, und mit der Anweisung :" Fliegen sie in die rechte Platzrunde" waren für mich alle Steuerkurse klar.
Mit der Landefreigabe war dann auch der 1. Teil der Prüfung zu Ende.
Der englische Text war gut zu lesen, die Übersetzung hatte ich sinngemäß hinbekommen. Hier kannte ich die Vorschrift um die es ging. Es lohnt sich zweimal, sich mit den Texten zu befassen. Vieles sind Übersetzungen aus den Vorschriften, die man dann damit auch festigt und einige Begriffe sind ebend nicht aus dem Alltag.
Bei den Kreuzchen habe ich nach Abgabe mitgezählt, wieviel Fehler angehakt wurden und als Frau Seeger bei 11 aufhörte konnte ich wieder lächeln .
Alle Teilaufgaben wurden jeweis sofort ausgewertet als alle damit durch waren.
Von 6 Prüflingen haben 5 bestanden. Ich war dabei .

Danke ans FLUGLEHRERTEAM
Martin Dankert









11


Antworten

Zurück zu „Flugfunkausbildung BZF I & II“