Steuerung um die Längsachse: Querruder und Spoiler

Hier geht es um das Thema Sportflugzeuge aller Typen der E-Klasse

Moderator: aerotimmi

Benutzeravatar
swisseagle
Beiträge: 245
Registriert: 07.08.2018 16:57

Steuerung um die Längsachse: Querruder und Spoiler

Beitragvon swisseagle » 26.11.2021 17:04

Wer Segelflugzeuge oder Motorsegler fliegt, wird es kennen: Saubere Kurven, in der Thermik oder bei sonstigen Kursänderungen sind nur mit Querruder u n d Seitenruderausschlägen möglich. Mit Querruderausschlägen lässt sich zwar das "Hängen" der Tragflächen nach links oder rechts korrigieren, um die Sichtebene gegenüber dem Horizont wieder herzustellen. Widerstandserhöhendes Schieben lässt sich so jedoch nicht vermeiden. Der am Staurohr des Fahrtmessers befestigte oder an der Cockpithaube aufgeklebte Wollfaden weht im Luftstrom sofort seitlich aus, wenn eine Kurve unsauber geflogen wird und der Flieger "schiebt".
Bei Kleinflugzeugen, wie z.B. einer Cessna oder einer Piper sieht es dagegen anders aus: Ich konnte oftmals schon mit Kameraden oder in Begleitung von Fluglehrern in Motorflugzeugen feststellen, dass das Seitenruder bei Richtungsänderungen
eine untergeordnete Rolle spielt. Für ordentliche Kurven bei Kursänderungen reichen Querruderausschläge meist völlig aus.
Bei Seitenwind oder während des Starts oder der Landung sind jedoch Korrekturen meist auch mit Seitenruderausschlägen nötig.
In Motorflugzeugen kommt so fast ein Gefühl wie Autofahren auf: Steuerhorn nach links drehen - Linkskurve, Steuerhorn nach rechts drehen - Rechtskurve. Verglichen mit einem Segelflugzeug ziemlich simpel, da dieses - speziell beim Fliegen in der Thermik - ein ständiges feines Abstimmen zwischen Querruder- Seitenruder- und Höhenruderausschlägen erfordert.
Etwas Spezielles ist bei Verkehrsflugzeugen zu beobachten. Diese besitzen - wie Kleinflugzeuge auch - Querruder, mit denen sie um die Längsachse gesteuert werden können. Als ich vor vielen Jahren auf einem Langstreckenflug in einer Boeing 707 am Fenster direkt hinter einer Tragfläche sass, konnte ich beobachten, wie immer wieder einige Sekunden lang Spoiler auf der Oberseite des Flügels aus- und wieder einfuhren. Die Funktion dieser Spoiler ist, abwechselnd an beiden Tragflächen einen kleinen Teil des Auftriebes zu stören und so das Flugzeug in der Waagerechten zu halten. Bleibt ein linker oder rechter Spoiler etwas länger in ausgefahrenem Zustand, senkt sich die betreffende Tragfläche und wird zusätzlich leicht abgebremst, so dass das Flugzeug langsam in eine Rechts- oder Linkskurve steuert.


[img][/img]

Zurück zu „Rund um das Thema Sportflugzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste