Headsets - es muss nicht immer "Kaviar" sein

Hier geht es um das Thema Sportflugzeuge aller Typen der E-Klasse

Moderator: aerotimmi

swisseagle
Beiträge: 134
Registriert: 07.08.2018 16:57

Headsets - es muss nicht immer "Kaviar" sein

Beitragvon swisseagle » 13.05.2020 22:45

Seit eh und je flog ich mit Headsets meines Vercharterers - bis zur Corona Krise. Die Corona-Virusgefahr veranlasste diesen - völlig nachvollziehbar - die Kommunikationsgeräte wegen der Infektionsgefahr aus den Fliegern zu entfernen und die Piloten dazu anzuhalten, eigene Headsets während ihrer fliegerischen Aktivitäten zu installieren.
Fast immer hatte ich die Kopfhörer vor einem Flug mit einem sterilisierenden Feuchtigkeitstüchlein gereinigt - aus einem ganz normalen Hygienebedürfnis. Bei den oft mit weichem Material ummantelten Mikrofonen geht das nicht oder nur ungenügend.
Die Mikrofone sind jedoch besonders virengefährdet. Da wird - teils mit etwas feuchter Aussprache - hineingequasselt- gehustet - oder auch vielleicht einmal geniesst. Ein wahres El Dorado für Bakterien und Viren.
Also sah ich mich für ein eigenes Headset um. Als ich die diversen Angebote im Internet verfolgte, wurde meine Miene angesichts der teils saftigen Preise, die bis über CH 1'000.-- reichten, immer düsterer. Ein Aufwand, der sich für einen sporadischen Freizeitflieger kaum rechtfertigen lässt. Die teuersten Headsets waren in der Kategorie "aktiv" zu finden - also mit aktiver Geräuschdämmung. Auch im inaktiven Bereich sind die Anschaffungspreise oft gesalzen.
Plötzlich stiess ich bei meinen Recherchen auf einen kleinen Hersteller in Deutschland, der sich als Inhaber seiner Firma auch
als Kunstflugpilot betätigt und mir aufgrund seiner eindrücklichen Webpräsenz sofort als kompetent und zuverlässig erschien. Das Preis-Leistungsverhältnis sah ich als attraktiv an. So bestellte ich online ein inaktives Headset zum Preis von unter CHF 200.- (inclusive Fracht, Zoll und Einfuhr-Umsatzsteuer), das innerhalb weniger Tage gegen Vorauskasse geliefert wurde. Die Verarbeitung und Qualität ist einwandfrei - auch der Sitz der Ohrmuscheln perfekt. Ein durch und durch überzeugendes Produkt zu einem Preis, von dem ich am Anfang meiner Evaluation nur träumen konnte. Den Hersteller meines Gerätes darf ich hier aus Gründen unerwünschter Werbung leider nicht nennen. Wieder einmal habe ich erfahren, dass auch ein relativ wenig bekanntes Erzeugnis ein Preis-Leistungsverhältnis bieten kann, das gegenüber oft sündhaft teuren gängigen Markenprodukten konkurrenzlos erscheint. Auch in diesem Fall gilt wieder einmal: Es muss nicht immer Kaviar sein... :idea:



swisseagle
Beiträge: 134
Registriert: 07.08.2018 16:57

Re: Headsets - es muss nicht immer "Kaviar" sein

Beitragvon swisseagle » vor 56 Minuten

Heute konnte ich mein sehr preiswertes Headset während eines über eine Stunde dauernden Jahrescheckfluges ausgiebig testen. Die Verständigung nach aussen (Flugfunk) und nach innen (Intercom) war tadellos. Die Ohrmuscheln sitzen perfekt ohne lästiges Drücken nach längerem Gebrauch. Zusätzlich zum Drehknopf des Funkgerätes im Flieger können die Lautstärken des linken und rechten Kopfhörers mit einfachen Drehschaltern an den Kopfhörern individuell angepasst werden. Ein wirklich guter Kauf, bei dem das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Quintessenz: Augen auf - oder Geldbeutel auf - und das gilt nicht nur beim Kauf eines Headsets. :idea:




Zurück zu „Rund um das Thema Sportflugzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste